Erste Schritte bei einem Todesfall

Was ist für die Angehörigen als erstes zu tun, wenn jemand gestorben ist:

bei einem Todesfall zu Hause
bei einem Todesfall im Krankenhaus oder Pflegeheim
 
Welche Dokumente werden benötigt?

Checkliste für erste Schritte bei Todesfall - Telefonnummer Bereitschaftsdienst Bestatter in Rostock 0381/ 45 27 66

Todesfall zu Hause

Werden Sie nicht gleich aktiv. Lassen Sie die Stille und Besonderheit dieses Augenblickes auf sich wirken. Vielleicht mögen Sie beten, vielleicht das "Vater unser" oder einen Psalm.
Danken Sie für die Begegnung mit diesem Menschen und dass dieser Mensch, den Sie lieben, nun frei ist, erlöst von seinem Leiden.
Vergeben Sie oder bitten Sie um Vergebung. Lassen Sie Ihre Gefühle zu.
Lassen Sie sich Zeit.

Vielleicht ist es Ihnen auch unheimlich, alleine mit dem Verstorbenen zu sein. Haben Sie keine Scheu, jemanden um Hilfe anzurufen - einer Ihrer Freunde oder jemanden, der schon Erfahrung mit dem Sterben und dem Tod hat.

Verständigen Sie einen Arzt, damit er den Totenschein ausstellen kann. Wenn es mitten in der Nacht ist, können Sie ruhig bis zum nächsten Morgen warten.

Verständigen Sie unser Bestattungsunternehmen, um den Zeitpunkt für die Überführung abzustimmen.

Manche Menschen haben Angst den toten Körper zu berühren. Sie haben Angst vor dem sogenannten Leichengift. Dies gibt es jedoch nicht. Einige Stunden nach dem Tod entstehen basische Stoffe im toten Körper. Der Kontakt mit diesen Stoffen oder die eventuelle Aufnahme in den eigenen Körper, z.B. bei einer Verletzung, ist ungefährlich.
Lassen Sie sich Zeit, Abschied zu nehmen. Setzen Sie sich an das Bett und versuchen Sie, innerlich zur Ruhe zu kommen.
Wenn Sie das Bedürfnis haben, sprechen Sie mit dem Verstorbenen, begleiten Sie ihn mit Ihren Gedanken auf seinem, für uns unsichtbaren Weg. Lassen Sie die Erinnerungen an gemeinsame Begegnungen auftauchen. Wachen Sie beim verlassenen Körper.
Sie können ohne Schwierigkeiten den Leichnam für 36 Stunden in der Wohnung behalten, um Zeit zu haben, Abschied zu nehmen oder auch damit entferntere Freunde sich auch noch verabschieden können.

aus "Die letzten Wochen und Tage" Eine Hilfe zur Begleitung von Dr. Daniela Tausch-Flammer


Todesfall im Krankenhaus oder Pflegeheim

Wenn Ihr Angehöriger in einem Krankenhaus oder in einem Pflegeheim verstorben ist, setzen Sie sich bitte gleich mit uns in Verbindung.
Wir wissen genau, in welchen Einrichtungen Verstorbene umgehend abgeholt werden müssen oder welche Besonderheiten es gibt.

 
 

Welche Dokumente werden benötigt?

Bitte sprechen Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns ab, damit wir genügend Zeit für Sie haben.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

• Geburtsurkunde des Verstorbenen
• Geburtsurkunde des noch lebenden Ehepartners
• Heiratsurkunde oder Familienbuch des Verstorbenen
• Sterbeurkunde des evtl. verstorbenen Ehegatten
• Scheidungsurteil des Verstorbenen
• Krankenkassenkarte
• Rentennummern
• Graburkunde (falls vorhanden)
• Totenschein
• Versicherungsunterlagen
• Schwerbeschädigtenausweis
• Personalausweis/Reisepass